Dienstag, 14. November 2017

Schokotraum oder DIY für die perfekte heiße Schokolade


Ich glaube ich erwähnte schon, dass ich schnelle DIY‘s liebe ?! Hier kommt direkt das nächste - und vereint eine einfache Herstellung mit meinem größten Laster ... SCHOKOLADE  !!


Zur Herstellung braucht Ihr nur 

Eure Lieblingsschokolade ( oder auch mehrere )
kleine Plastik-Schnapsgläser
Holzstäbchen
Deko-Zucker-Perlen o.ä.

Die Schokolade wird in der Mikrowelle oder im Wasserbad geschmolzen und vorsichtig in die Gläschen gefüllt. 

Die Holzstäbchen (wer mag kann sie vorher beschriften) mittig in die Schokolade setzen und zum Trocknen möglichst irgendwo anlehnen, damit sie schön gerade bleiben. 

Für die mehrfarbigen Schokorührer müssen die einzelnen Schokoladensorten zwischendurch abkühlen.

Auf die oberste Schicht Schokolade können Zuckerperlen, -sterne oder ähnliches gestreut werden.

Wenn die Schokolade vollständig ausgekühlt ist, taucht man die Rührer einfach kurz in heißes Wasser und kann so die Plastikgläschen entfernen.




Hier noch ein paar Ideen für die Beschriftung derStäbchen 

Schoko pur
Schokoglück
Süßer Traum
Einhornschoki ( ist bei uns weiß mit rosa!)
Kakao deluxe 
Sweetie
Seelentröster

... laßt es Euch schmecken ( ich hatte sie kaum freigegeben, da waren sie auch schon weg ...!!) und macht es Euch cozy

Sandra






Montag, 13. November 2017

Sugar Scrub oder DIY für streichelzarte Winterhaut



Guten Morgen !

Ich bin kein Freund von sehr aufwändigen und zeitintensiven DIY‘s - bei mir muß es immer flott gehen - sonst fange ich oft gar nicht erst an ...!!



Dieses Zuckerpeeling ist aus wenigen Zutaten schnell zusammengerührt und trotzdem so gut, dass man keine fertigen Peelings mehr kaufen muß - und durch die peelende Wirkung der Zuckerkristalle, kommt es auch ganz ohne umweltverschmutzende Plastikteilchen aus ! 



Zutaten

250 g Zucker
60 g Kokosöl
abgeriebene Schale von zwei Biozitronen
10 Tropfen Zitronenöl


Einfach den Zucker mit dem Zitronenabrieb vermengen und das geschmolzene Kokosöl ( mache ich immer in der Mikrowelle) dazugeben. Das Zitronenöl hinzufügen  und gut vermengen.
In ein großes oder mehrere kleine Einmachgläser füllen.





Das Peeling duftet wunderbar zitronig und frisch und macht selbst die rauhsten Hautpartien streichelzart !



Das Rezept kann auch wunderbar abgewandelt werden - toll ist zum Bespiel ein Grapefruit- oder Orangenscrub aber auch diverse Kräuter oder Lavendel eignen sich bestens ! Probiert es mal aus !

Liebe Grüße und macht es Euch cozy

Sandra 



Dienstag, 7. November 2017

Je t‘aime Paris oder Städtereisen mit Kindern Teil 2


Weiter geht es mit Tips zum Thema Essen ... ganz wichtiges Thema bei uns, da wir alle Genießer sind - auch die Kinder !!

Tip 4 Essen auf Städtereisen und Restauranttips für Paris 

Frühstück im Hotel gibt es bei uns auf Städtereisen generell nicht - es ist nicht so, dass ich etwas gegen üppige Continentale Frühstücksbuffets hätte, aber wenn ich eine Stadt erkunden will, gehört für mich auch ein landestypischer Frühstück ( oder in Deutschland das Frühstück in einem netten Café ) dazu ! Die Franzosen frühstücken nicht besonders ausschweifend, ein Croissant und ein Milchcafé in einem der vielen Straßencafés reichen ! Dafür haben die Pariser Boulangerien aber ein faszinierendes Sortiment an Gebäck, Törtchen und Quiches im Angebot - im Viertel Montmartre gibt es die  Boulangerie Alexine ( 40, Rue Lepic ganz in der Nähe von Sacre Cœur ) - dort muss man eventuell etwas anstehen und es gibt auch keine Tische ... aber alles ist einfach unendlich lecker ! 


Die Tüten nimmt man dann ganz entspannt mit zum nächsten sonnigen Plätzchen oder verspeist die Leckereien auf dem Weg durch das quirlige Künstlerviertel - den Kaffee dazu gibt direkt schräg gegenüber in einem kleinen Straßencafé ! 


Kleinigkeiten auf die Hand können die Franzosen richtig gut - auch die Stände rund um den Eiffelturm und andere Sehenswürdigkeiten, bieten leckere Alternativen zum teuren Restaurantbesuch ( sobald man sich setzt, wird es selbst in unscheinbaren Imbißbuden richtig teuer ) - ein warmes überbackenes Baguette ist da für Mittags eine gute Alternative !


Abends hatten wir dann aber doch müde Füße und wollten irgendwo warm sitzen und typisch französisch essen - im ‚Homies‘ ( 26, Rue Beautreillis ) gibt es leckere französische Tapas und im ‚Bistrot Richelieu‘ ( 45, Rue de Richelieu ) hatten wir eine köstliche französische Zwiebelsuppe und sehr gute Salate und Pastagerichte - und das alles zu fairen und nicht zu hohen Preisen !

Tip 5 - Gruseln für Große

Wie schon in meinem ersten Paris Post erwähnt, versuchen wir immer für alle etwas Besonderes und Erinnerswertes in unsere Trips einzubauen ... ich bin mir sicher, unsere beiden großen Kids werden den Besuch im 
Le Manoir de Paris nicht so schnell vergessen ! Für alle jüngeren und älteren Horrorfilm - Fans ein absolutes Muß ( ich gehöre definitiv NICHT dazu, allerdings hatte ich unheimlichen Spaß daran, meine Kinder den Rest des Tages mit harmlosen Berührungen oder „Buh“ Rufen zum Springen zu bringen !!!) ! Die Altersgrenze liegt hier mit 12  meiner Meinung nach allerdings etwas niedrig - ich würde sagen mindestens 14 sollte man für dieses Gruselhaus der besonderen Art schon sein und es selbst dann auf keinen Fall alleine besuchen ! Meine beiden Großen sind 14 und 16 und mein Sohn sagte,  er habe noch nie so eine Angst gehabt und seine Schwester wäre ihm noch nie so nah gewesen ... Angst schweißt eindeutig zusammen !! Beide wollen dieses Erlebnis auf keinen Fall missen - aber auch nicht zwingend wiederholen ...!!


Tip 6 - Ganz umsonst der schönste Blick

Es gibt in Paris nicht viel umsonst, aber der Blick von der Dachterrasse des La Fayette ist wirklich phänomenal und komplett gratis ! Am besten nimmt man sich einen Café au lait und ein Croissant mit nach oben und genießt die Atmosphäre und den Blick über die Dächer von Paris ...!



So, ich hoffe ich konnte Euch Lust auf eine Reise in diese wunderschöne Stadt machen - ob mit oder ohne Kindern ! 

Habt einen schönen Tag und macht es Euch cozy

Sandra

Samstag, 28. Oktober 2017

Je t’aime Paris oder Städtereisen mit Kindern


Früher habe ich einfach ein paar Klamotten in eine Reisetasche geschmissen und schon konnte es losgehen ... irgendwo hat man kurz vorher oder auch vor Ort immer ein kleines Zimmer in einem günstigen Hotel gefunden - und wenn es nur einen Stern hatte war das auch nicht schlimm - man hat ja nur nachts ein paar Stunden dort verbracht ! Ansonsten hat man sich treiben lassen ... hier ein paar Sehenswürdigkeiten, da ein süßes Straßencafé oder auch nur eine warme, sonnige Treppe und abends in die Clubs die die beste Musik oder die meisten Freikarten für Getränke hatten ...! Ja, damals, ungebunden und jung, da konnte man noch geile Städtereisen machen !


Heute habe ich drei Kinder und ... und sonst hat sich eigentlich nicht viel geändert !! Ich liebe es immer noch, die Atmosphäre einer Stadt auf mich wirken zu lassen, am Ende eines hübschen Gäßchens etwas Neues zu entdecken und in einem kleinen, urigen Restaurant etwas Landestypisches zu essen ! 


Und auch wenn Euch jemand etwas anderes erzählt - das alles ist mit Kindern durchaus möglich ! Wir waren gerade drei Tage in Paris und ich habe ein paar Tipps für diese wunderschöne Stadt und ein paar Tricks, wie man sie auch mit Kindern genießen kann !

Tip 1 - Unterkunft

Nach wie vor lege ich keinen allzu großen Wert auf die Unterkunft bei Städtereisen - man verbringt einfach zu wenig Zeit dort, um viel Geld dafür auszugeben ! Gerade mit Kindern wohnt man am besten zentral, damit man morgens und vor allem abends keine weite Anreise in die Stadt hat. Allerdings sind meine Ansprüche an die Unterkunft doch ein bisschen gestiegen ... Sauberkeit (wenn ich da an so manches Erlebnis und die Begegnungen mit diversen Tierchen denke, schüttelt es mich heute noch !) und ein bequemes Bett ( der Rücken läßt grüßen !) müssen sein ! Also suche ich vorher nach günstigen Angeboten und meistens werde ich bei Airbnb fündig. In Hotels brauchen wir mit 5 Personen immer zwei Zimmer und das wird dann schnell teuer, aber in Paris habe ich ein tolles Hotel für Familien gefunden ! Das 
YOOMA Urban Lodge bietet Zimmer für 2,3,4,5 oder 6 Personen an und eignet sich super für Familien oder Freunde ! Das Personal ist sehr nett und der Eiffelturm nur 10 Minuten zu Fuß entfernt !



Tip 2 - Für alle etwas dabei

Natürlich kann man auch, wie früher, ganz unvorbereitet und spontan losfahren - allerdings habe ich festgestellt, dass es einfacher und stressfreier ist, wenn man sich vorab ein paar Informationen raussucht - und bei mir wächst dadurch auch die Vorfreude auf die Reise ! Also kurz überlegen, wem was gefällt oder besonders wichtig ist und schonmal ein paar Adressen notieren ! Marie liebt Mode und Kosmetik über alles, also legen wir auf dem Weg von Sehenswürdigkeit A zu Sehenswürdigkeit B immer mal wieder Pausen an coolen Shoppingmeilen ein (Ihr glaubt gar nicht, wie sehr ein, von Papa gesponserter, MAC Lippenstift die müden Füße vergessen läßt !) - Max sammelt Hardrockcafe -Shirts ( siehe oben nur mit Shirt statt Lippenstift ) und Ben ist eine kleine Naschkatze,  also kosten wir uns durch sämtliche Macarons in ganz Paris ( immer für jeden nur eins und reihum abbeißen - so schmecken sie am besten und man kann alle Geschmacksrichtungen probieren ) ! Übrigens schmeckten uns erstaunlicherweise die ganz günstigen vom Carrefour ( 6 Stück für 3 € in jedem Carrefour Cité ) und die ganz teuren von Ladurée ( 2,10 € pro Stück im wunderschönen Laden auf der Avenue des Champs Élysées oder im 1. Stock des Kaufhauses Le Printemps ) am Besten !



Tip 3 - Fotos machen zweimal Spaß
 
Unsere beiden Großen haben natürlich die Handykamera allzeit bereit ( Powerbank nicht vergessen ) und unser Jüngster hat seit einer Städtetour durch Amsterdam auch immer eine Kamera dabei ... und seitdem läuft er ohne zu meckern oder zu murren ! Ob eine ältere Digitalkamera, ein ausrangiertes Handy oder eine spezielle Kinderkamera ( zum Bespiel von Fisher Price ) ist dabei egal - Hauptsache es macht Fotos und die Batterien oder der Akku halten den Tag über ! Abends im Hotel oder spätestens zu Hause könnt Ihr dann den Tag oder die Reise zusammen mit den kleinen Fotografen noch einmal Revue passieren lassen und die Stadt durch die Augen der Kinder sehe - es ist faszinierend und oft überraschend was Kinder sehen und was bei ihnen die größten Eindrücke hinterläßt !



Tips zum Thema „Essen auf Städtereisen“, meine Lieblingsadressen zu diesem Thema in Paris und wie man seine Teenies am Besten das Fürchten lehrt, erzähle ich Euch in einem zweiten Paris Post !

Macht es Euch cozy 

Sandra



Freitag, 1. September 2017

Der beste Pflaumenkuchen oder der Zufall ist eine Sternekoch

Jeder der mich kennt, weiß, dass ich gerne rede ... und jeder der mich ein bisschen besser kennt, weiß, dass ich auch gerne schreibe ! Bevor ich also meinen Instagram Account sprenge und meine Follower mit ewig langen Texten vergraule, werde ich wieder ab und zu Blogbeiträge schreiben ... für mich, weil ich so gerne schreibe ... und für Euch, weil Ihr dann die Wahl habt - Instagram für nette Fotos, Blog, wenn Ihr detailliertere Infos oder Rezepte wollt, oder Lust auf meine längeren Ergüsse habt !!


Diesen Text hatte ich eigentlich schon auf Insta geschrieben, jetzt landet er hier ...


Guten Morgen ! Der Alltag hat uns wieder ( der,nach den Sommerferien, auf den man sich einerseits freut, während man andererseits auch noch ein bisschen dem Lotterleben nachtrauert !) !! Mann und Kinder sind schon lange aus dem Haus, die morgendliche Aufräumrunde ist gedreht und gerade habe ich schnell sämtlich Polster, Tappiche und Kissen im Garten eingesammelt, weil es anfing zu regnen ! Und es riecht nach Herbst, oder ( wie gesagt ... nach den Sommerferien - inzwischen riecht es manchmal schon fast nach Winter 😉 ) ??

.

Ich mag den Herbst eigentlich ganz gerne, wenn er sich ein bisschen Mühe gibt und sonnig und goldig-bunt daherkommt, und ich liebe den Herbst kulinarisch ... Kürbisse und Pflaumen, Eintöpfe und Quiche ... hmmm !!


Deshalb gibt es heute noch ein Rezept für die absolut beste Pflaumentarte - knuspriger Boden, fruchtige Pflaumen und zarte Streusel ... sooo lecker !!


Und wie das manchmal so ist - eigentlich wollte ich nur schnell einen Kuchen für ein spontanes Kaffetrinken mit meinen Eltern backen - und dann war es so regnerisch und kalt - und es roch nach Herbst - und am liebsten hätte ich den Kamin angemacht ... und plötzlich hatte ich Appetit auf Pflaumenkuchen !! 


Ich wollte aber keinen Hefekuchen vom Blech, sondern etwas knuspriges, tarteähnliches ... also habe ich gegoogelt ... gefunden habe ich viele tolle Rezepte, aber es war nicht genau DAS  dabei, was ich mir vorgestellt hatte ! 


Also habe ich einfach mal drauf los gebacken - und überraschenderweise war das Ergebnis absolut perfekt ( sogar mein Papa, der ein richtig guter Kuchenbäcker ist, wollte sofort das Rezept haben !) !





Für den Mürbeteig


150 g Mehl

150 g gemahlene Mandeln

125 g kalte Butter

75 g Zucker

1 Ei


 Für die Füllung


1000 g Pflaumen

 100 g Zucker

 100 ml Wasser


  Für die Streusel


 125 g Butter

 175 g Mehl

 75 g Zucker

 1 Prise(n) Salz

 1/2 Teelöffel Zimt

 1 Tüte Mandelstifte


Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig kneten und kurz kaltstellen.


Die Pflaumen mit Zucker und Wasser einkochen ( nicht zu weich ).


Die Butter für die Streusel schmelzen und den Topf vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.  Die restlichen Streuselzutaten in den Topf geben und mit einem Löffel rühren bis Streusel entstehen.


Eine Tarteform mit dem Mürbeteig auskleiden und  mit einer Gabel mehrfach einstechen.


Mit den Pflaumen belegen ( die Flüssigkeit nicht verwenden ) und mit den Streuseln bestreuen.


Bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze für 60 Minuten backen ( eventuell abdecken, falls die Streusel zu dunkel werden ) !



Das Ergebnis ist besser als vom Bäcker ( finde ich ) und ab jetzt mein absoluter Lieblingskuchen für den Herbst !!


Viel Spaß beim Nachbacken und gebt dem Herbst eine Chance, sollte er den Sommer demnächst ablösen !!


Sandra





Sonntag, 2. Oktober 2016

Unser Wohnzimmer oder ein Abschiedspost






Hallo zusammen an diesem schönen, langen Wochenende !

Wir haben vorgestern spontan unsere Couch verkauft und heute wurde sie abgeholt ! 
Ich gebe zu, das war vielleicht nicht unbedingt gut durchdacht und von langer Hand geplant und es war auch nicht für jeden in unserem Umfeld nachvollziehbar ! 

Die Frage "Wann kommt denn die neue Couch ?" können wir auch nicht zufriedenstellend beantworten - wir haben nämlich noch keine bestellt !

Anders als noch auf den hier gezeigten Fotos, ist unser Wohnzimmer jetzt also ziemlich luftig und wir campen auf diversen Fatboys auf der Erde oder setzen uns zum Fernsehen auf unsere Esstisch - Sessel ... geht alles !!

Zum Glück habe ich für solche spontanen Aktionen den richtigen Mann an meiner Seite ! Zwar bin meistens ich es, die irgendwann einen Rappel bekommt und SOFORT etwas verändern muss, aber in den meisten Fällen steht mein Mann hinter mir und meinen Plänen ! Während ich schonmal den Blick auf die Realität verliere  ( kann man diese Wand nicht einfach rausnehmen, sähe doch luftiger aus, und vielleicht noch ein Stück der Decke durch Glas ersetzen ...), holt er mich nett und liebevoll auf den Boden zurück und entwickelt zusammen mit mir Lösungen, die realistisch und finanziell stemmbar sind ( falls Du das liest ... ich liebe Dich dafür mein Schatz !).


Die Umgestaltung unseres Wohnzimmers geistert mir schon länger durch den Kopf. Seit wir vor zwei Jahren unsere Küche renoviert und zum Wohnzimmer hin geöffnet haben, träume ich davon das Wohnzimmer von der fiesen Rauhfasertapete zu befreien und insgesamt luftiger und minimalistischer zu gestalten. Am liebsten hätte ich nur ein schlichtes Zweisitzersofa, gerne von Hay, und vielleicht zwei Egg Chairs von Arne Jacobsen vor dem Kamin ...

"Schatz, darf ich dich daran erinnern, dass unsere Familie aus fünf Personen besteht, meinst Du nicht, dass die Kinder auch irgendwo sitzen wollen ?!" .... jaaaaaa, ich weiß .... aber man kann ja mal träumen !!


Die Rauhfasertapete wird aber auf jeden Fall weichen und mit ihr die Farben. Während ich gerne erstmal sehen würde, wie das Wohnzimmer ganz in weiss aussieht, ist mein Mann davon überzeugt, dass die Fensterwand in hellgrau besser wirken wird. Ich sag mal so ...wahrscheinlich hat er Recht  ich muss ihm ja auch ein bisschen entgegen kommen - er sitzt ja schliesslich auch meinetwegen erstmal ein paar Wochen auf dem Fussboden !


Dieser Post ist also ein Abschiedspost für unser Wohnzimmer - wir verabschieden die Tapete samt des aquamarinblauen Anstrichs, unsere schokobraune Sofalandschaft, die schon ein neues Zuhause gefunden hat, und wahrscheinlich auch die Tür zum Flur, die es uns bisher unmöglich gemacht hat, gemütlich vor dem Kamin zu sitzen !

Und mein Wunschzettel für unser neues Wohnzimmer ? 

glatt verputzte weiße und hellgraue Wände

Sofas und Sessel deren Namen ich noch nicht kenne, die es aber hoffentlich schaffen, meinem stilistischen Anspruch zu genügen und gleichzeitig der ganzen Familie genug Platz zum kuscheln bieten

ein Industriefenster, welches mein handwerklich zum Glück sehr begabter Lieblingsmann, in unsere Türöffnung zum Flur einbaut (..... bitte, bitte, bitte Schatz ??!!)

und eine neue Deckenleuchte für den Wohnbereich, da hängt nämlich momentan noch ein ganz grausames Modell ... !!



Und was darf bleiben ? 

Auf jeden Fall unser geliebter, antiker Weichholzschrank ! Der begleitet uns nämlich schon seit fast zwanzig Jahren, erst als Kleiderschrank und später umgebaut zum Wohnzimmerschrank - und für Lieblingsstücke findet man bekanntlich immer einen Platz !!

Verratet mir doch mal, was bei Euch so im Wohnzimmer steht - welche Couch oder welche Sessel sind Eure Favoriten und wie haltet Ihr die Waage zwischen stylisch und gemütlich / familientauglich ?

Die Nachher Fotos gibt es natürlich - hoffentlich bald - hier auf dem Blog !!

Ich lege mich jetzt zu Mann und Sohn auf den Boden !

Macht es Euch cozy

Sandra












Mittwoch, 21. September 2016

Hereinspaziert oder Ein Flur ist ein Flur, ist ein Flur ...

 



Wikipedia sagt

"Als Hausflur oder kurz Flur wird der Verbindungsraum in einem Haus bezeichnet, der unmittelbar an den Hauseingang (beziehungsweise an einen Windfang) angrenzt[1] und von dem aus die weiteren Innenräume aus zugänglich sind. Er hat oft den länglichen Grundriss eines Korridors"

Und in dieser Definition liegt auch schon das Problem - da der Flur nur ein Verbindungsraum und kein "echtes" Zimmer ist, wird er oft recht stiefmütterlich behandelt ! Wenn man nach Hause kommt werden Taschen, Schuhe und Jacken in die Ecken, oder auch mitten in den Weg gefeuert in ihm abgelegt und bleiben dann auch gerne mal liegen. Oft fehlt es an genügend Stauraum und da es dann schnell chaotisch aussieht macht man sich auch keine Mühe mit Deko, sondern lieber die Wohnzimmertür zu !

 


Ich kämpfe jeden Tag aufs Neue dagegen an, dass unser Flur zum ungeliebten und unschönen Durchgangszimmer wird. Der Flur ist der erste Eindruck, den jeder von unserem Haus bekommt und vor allem ist er der erste Raum den ICH sehe, wenn ich nach Hause komme ! Wenn ich unser Haus betrete, möchte ich denken "wie schön, Du bist zu Hause" und nicht "kann es wirklich sein, dass fünf Hausbewohner und zwei Gäste der Kinder 28 Paar Schuhe haben ...?!" !

 
Leider haben wir einen typischen Doppelhaushälftenflur ( was ein Wort !) - recht eng und schmal mit offenem Treppenhaus. Ich hätte so gerne einen großen, breiten Flur - darin stünde ein kuscheliges Sofa mit einem Tischchen und man würde nach dem Schuhe ausziehen noch ein bisschen sitzen bleiben, weil es gerade so gemütlich ist ...hach !
 
 

Aber ich habe meinen Frieden mit unserem Flur gemacht ! Früher hatten wir in der Nische einen Garderobenschrank, der zwar viel Stauraum bot, den Flur aber noch enger wirken ließ. Also haben wir ihn gegen eine einfache Konstruktion aus drei Brettern und einer Kleiderstange ausgetauscht. Durch die Körbe bietet die Nische nun immer noch genügend Verstaumöglichkeiten, aber ich finde es wirkt insgesamt luftiger.

 
Zusammen mit den runden Leuchten, meinem geliebten Teppich, viel weiß und etwas grau , mag ich unseren Flur eigentlich ganz gerne ... und wenn ich nach Hause komme, denke ich "wie schön" !!
 
Allerdings nur wenn ich als Erste nach Hause komme - ist der Rest der Familie schon da, frage ich mich, woher die achtundzwanzig Paar Schuhe kommen ... !!
 
Ich wünsche Euch einen schönen Tag, macht es Euch cozy ... und liebt Euren Flur !!
 
Sandra